Es haben sich in den letzten Jahren 3 Antriebskonzepte durchgesetzt.  

Der Nabenmotor im Vorderrad

                    Der Elektromotor ist in der Vorderradnabe integriert, und treibt das Vorderrad direkt an.

Vorteile:

+  Die Schaltung  an der Hinterachse kann frei gewählt werden.
+  Nur beim Vorderradantrieb ist eine Nabenschaltung mit Rücktrittbremse einfach möglich.
+  Gute Gewichtsverteilung im Rad, wenn Akku hinten, und evtl. noch tief verbaut wird.
+  Nachrüstung des Systems fast an jedem Fahrrad möglich.


Nachteile:

-   Lenkungseinflüsse insbesondere bei starken Motoren spürbar.
-   Bei steilen Anstiegen oder auf schlechtem Untergrund kann das Vorderrad durchrutschen da der Anpressdruck nicht so hoch ist wie auf dem Hinterrad.
-   Lange Kabelwege und mehrere störanfällige Steckkontakte nötig. 
-   Kein Nabendynamo  zur Stromversorgung, in der Vorderachse, möglich.
-   System eher für den Einsatz in der Ebene, für leichte Anstiege oder Gegenwind geeignet.

Der Mittelmotor, Motor ist im Tretlagerbereich integriert


              Der Elektromotor ist im Tretlagerbereich integriert, und treibt die Antriebskette zusätzlich mit an.

Vorteile:

+  Der Motor treibt zusätzlich zur eigenen Trittkraft direkt die Kette an.

+  Die Schaltung kann in ihrer vollen Bandbreite genutzt werden. Man verfügt am Berg über einen starken und auf der Geraden über  einen schnellen Antrieb.
+  Der Schaltungstyp der Hinterachse ist frei wählbar.
+  Vorder- und das Hinterrad lassen sich einfach ausbauen,da Standard Technik verwendet wird.
+  Gute Gewichtsverteilung und Handling da Akku und Antriebseinheit mittig und tief im Rahmen platziert sind.
+  Sehr hohe Zuverlässigkeit, da  Akku, Motor, Drehmomenterfassung und Elekronik eine Einheit bilden.                                                                                                                                 +  Gute Kraftübertragung auch unter erschwerten Bedingungen, da das belastete Hinterrad angetrieben wird.

Nachteile:

-   Die Belastung von Kette und Schaltung ist höher.
-   Die Rahmenkosten sind höher, da keine Standardrahmen verbaut werden können.                                                                                                                                                                   -   Nachrüstung des Systems ist mit vertretbaren Aufwand nicht möglich.

Der Nabenmotor im Hinterrad

                  Der Elektromotor ist in der Hinterradnabe integriert, und treibt das Hinterrad direkt an.

  Vorteile:

+  Bester Anpressdruck aller Systeme durch zusätzliches Motorgewicht das direkt auf der Hinterachse wirkt. 
+  Dadurch auch für sportliche Einsätze im Gelände sehr gut geeignet.
+  Keine zusätzliche Belastung von Kette und Ritzel, da Zusatzleistung direkt an der Hinterachse produziert wird.                                                                                                                     +  Vorderrad kann zum Transport leicht ausgebaut werden.                                                                                                                                                                                                            +  Nachrüstung des Systems an jedem Fahrrad mit Kettenschaltung leicht möglich.

Nachteile:

-   System nur mit Kettenschaltung möglich
-   Rücktrittbremse nur über aufwendige Konstruktionen möglich
-   Hecklastigkeit, wenn Akku nicht möglichst weit vorn im Rahmen integriert ist.
-   Kabelverlegungen und Steckkontakte störempfindlicher als bei Mittelmotorsystem.